Not like this. This is different.”

Lily Aldrin, HIMYM, 9.23

Ist ein schim­mern­der Stein besser als ein grau gesprenkel­ter und wenn ja, warum?

 

Warum tust du dir das immer wieder an?”, fra­gen sie ständig. Wer weiß das schon?

Wir wis­sen, warum wir uns das antun, aber wir kön­nen es euch nicht sagen. Weil wir nicht wis­sen, was wir suchen, vielle­icht. Lasst uns das Moment Hoff­nung definieren. Es ist das “not like this”, das wir wollen, vielleicht.

Was macht den Schim­mer aus? Das Licht, vielleicht.

Warum tun wir uns das immer wieder an? Weil wir hof­fen auf das richtige Licht.

Hoff­nung ist eine Trotzhand­lung, ver­dammt nochmal.

1/*

 


Dieser kurze Text ist Teil des projekt.txt zum Wort “Hoffnungsschimmer”.

licht21

 

Leuchte mal bitte hierher

auf mich, denn ich bettle

förm­lich um dein Licht.

 

Strahle mal bitte hier drauf

und ordne mich an, damit ich mir

nach deinen Prinzip­ien wieder

greif­bar werde.

 

Werfe mal bitte dein Licht hier hin

nagle mich fest an uns

damit ich nicht in uns

Wand ver­sick­ern kann, so Reflex.

 

Halte den Fokus mal bitte hierauf

und leuchte mein freeflow­ing chaos aus,

weg, in die Ecke in die nie jemand

schaut.

 

Erblicke mal bitte den Weg,

pro­tect me from what I want,

flut­lichte mir meine Wut

meine Wut auf uns braucht

Blit­zlicht und Gewitter.

Merken

Merken

Merken

Merken

Von Kette zu Kette

Glieder betas­ten nach Haltbarkeitslücken

ist unsere heutige Pflicht

und unser heilig­ster Wunsch.

 

In Ket­ten aus Ketten

Glieder begreifen nach Widerstandslöchern

in ___ macht uns zu Monstren //

der Selb­st­wahrnehmungslosigkeit.

Von Kette zu Kette

 

Glieder beschreiben und uns penibelisieren

ist unser Ruf, nicht eure Berufung,

mit der ihr ver­suchen könntet,

uns ein Nähev­er­hält­nis zu drehen.

Wir wer­den uns verin­seln, bald.

Du willst dich schon lange eininseln

in dir in der unge­fähren Nähe zu jenen

Nahen, die sich lange vor uns ausinselten.

Noch berechnest du dir deine Koordinaten,

an denen du in vager Allein­samkeit Insel sein kannst.

Sehen, aber nicht wahrnehmen wollen, du

willst die Zukunft sein, aber wenn es geht

möglichst vere­inzelt verin­seln, verorten.

Ich denke, ich kön­nte uns folgen.

Wir wer­den uns verin­seln, bald.

 

 

formloses

Heute und gestern und über­haupt
Kräfte­spiele mit dir,
Sys­tem­chen dir abzurin­gen
wie ein per­ma­nentes Seilziehen
im Sportun­ter­richt damals, du
Form­loses in mir.//

Merken

Jeden Tag ein neues Eigen­leben im Kopf

heißt jeden Tag neue Dimensionen.

 

Jede Idee baut zwar auf auf das gefühlte

Wis­sen ihrer Vorge­gan­gen, proklamiert aber

//neue For­men,

um eine Bewe­gung zu sein.

Wer hat die Definitionshoheit,

der Kopf oder der Gedanke?

Und wer springt vom Turm,

wer spannt das Netz?

 

Unein­deutige happy ends hin­ter­lassen mir immer mehr emo­tional Unbe­ha­gen zurück. Die Men­schheit über­lebt, aber das Astro­naut­en­paar muss sich in den Weiten der Galax­ien erst nach dem Abspann suchen und finden. Ungewisses Auskom­men, welches nagt.

Totales Scheit­ern kön­nte ich, denke ich, besser verkraften. Aber an Ambi­gu­i­tät im Glück kaue ich schwer. Vielle­icht liegt es am Ver­lust des Kör­pers, durch den ich die Welt wahrnehme. Der Pro­tag­o­nist Cooper fliegt in der End­szene nochmal hin­aus, um Co-Pilotin Dr. Brand zu suchen, doch bevor dieser Hand­lungs­bo­gen abgeschlossen wer­den kann, endet der Streifen. Pro­tag­o­nis­ten sind in diesen hand­lungs­getriebe­nen Werken unser Werkzeug, durch welches wir die Diegese erken­nen kön­nen, sie sind, wenn man weit genug greift, die Schnittstelle, die diese Diegese erst erzeugt. Und wenn Cooper ins Ungewisse ver­fliegt, ver­liert das happy end der Diegese ein wenig Wahrheit. Und das erzeugt Unbe­ha­gen in mir. Weil mit Cooper der Kon­takt zur Welt flöten geht. (Hier schim­mert meine gegen­wär­tige Lek­türe Merleau-Pontys durch.)

Abge­se­hen davon ist natür­lich die Darstel­lung von rel­a­tiver Zeit frag­würdig, aber jede Darstel­lung von rel­a­tiver Zeit ist wohl inhärent frag­würdig, nehme ich mal an. Das kann man also keiner kün­st­lerischen Darstel­lung ankrei­den, denn das kreative und damit immer schon zu einem Grade frag­würdige Darstellen physikalisch kom­plexer Gedanken ist ja deren Auf­gabe, wie manche sagen. Ebenso ist das Erschaf­fen dieses tief­greifenden Unwohl­seins etwas, was ich mir erwarte mittlerweile.

In kleinen Zim­mern sitzen und Glühkäfern nach­ja­gen, von denen ich nicht weiß, ob sie der Herb­st­nacht oder meinen viel zu lange getra­ge­nen Kon­tak­tlin­sen entsprungen.

In kleinen Zim­mern sitzen und augen­blick­lich jeden Dreh am Ther­mo­stat spüren, weil nie zu viel Abstand zwis­chen mir und dem Heizkör­per unter dem schmalen Fen­ster zur Straße hin liegt.

In kleinen Zim­mern sitzen und vom Souter­rain aus unan­greif­bar die Basiskurve anheben, die in den sieben mit­ge­brachten Büch­ern aus dem Kof­fer Frag­mente hergegeben hat zur freien Weiter– und per­sön­lichen Selb­sten­twick­lung. Sil­bern gezo­gene Hor­i­zonte, keinen Meter ent­fernt von jedem Punkt gewach­sen, in den kleinen Zim­mern, Lin­ien, die sich als Mem­bra­nen offen­baren, wenn ich sie in Ruhe beobachte, mor­gen­nachts und ger­ade dann, wenn keine Zeit mehr sich findet.

In kleinen Zim­mern sitzen, lauschend dem Kopfhör­erpaar, die da im Raum liegen, unter null, eine Mon­stranz, ein Altar, ein Mon­i­tor vielle­icht, in dem alle poten­tiellen Ern­st­fälle erprobt und ent­fernt geren­dert wer­den, vielle­icht, in kleinen Zellen eines Seins aufgefangen.

In kleinen Zim­mern sitzen und abrat­tern, Text –*

Bremer Freimarkt

Heute bin ich drei Wochen in Bre­men. Ein Zeit­punkt so gut wie jeder andere, um ein paar erste Ein­drücke festzuhal­ten. Ein Zeit­punkt, der meinem per­sön­lichen Empfinden nach besser ist als jener näch­ste Son­ntag, weil das erste Monat ja doch in irgen­deiner Form ein zu ger­ader Zug wäre.

Ich mag es hier. Die weni­gen Men­schen, die ich bisher ken­nen­gel­ernt habe, sind durch­wegs erfreulich und umgänglich und — was wichtig erscheint — schein­bar mit mir und meiner Per­sön­lichkeit kom­pat­i­bel. Da die Uni hier allerd­ings erst mor­gen angeht, sind diese net­ten, kom­pat­i­blen Men­schen zum Größt­teil wie ich Erasmus-Leute, ich kann also noch gar nichts über den Bre­mer Charme von mir geben, sollte es einen solchen denn geben. Tut mir leid.

Eine Anek­dote zur Versinnbildlichung der erfrischen­den Men­tal­ität hier habe ich aber doch: Gle­ich in meinen ersten Tagen wurde ich, vor einem Café wartend, Zeuge eines kleinen Verkehrun­falls, als ein her­an­rol­len­des Auto einen bei der Ampel wartenden Fahrrad­fahrer streifte. Weiter nicht umgewöhn­lich, es schien nichts allzu Grobes passiert zu sein. Ich stellte mich nun, als der Wiener der ich bin, auf eine Tirade von abfäl­li­gen Kom­mentaren in Rich­tung des unschuldigen Fahrrad­fahrers ein, ehrlich, wieso muss er auch die Straße benutzen, die ist ja für Autos da, Leute haben es ja eilig, et cetera. Aber, oh Wun­der, der aus­gestiegene Aut­o­fahrer entschuldigte sich und in einem Augen­blick fan­den sich einige helfende Pas­san­ten. For­mal­itäten und Unfall­no­ti­zen wur­den aus­ge­tauscht, ohne das ein böses Wort fiel, wenn über­haupt schien die Stim­mung gegen den, aus meiner unpro­fes­sionellen Mei­n­ung auch ten­den­ziell schuldigen PKW-Lenker zu gehen.

Ich weiß noch nicht, ob das eine Folge der ange­blichen deutschen ratio­nalen, bürokratis­chen Welt­sicht ist oder ein Phänomen der dur­chaus fahrrad­fre­undlich aus­gelegten Stadt Bre­men. Auf jeden Fall bin ich inner­lich schon ein wenig ein­genom­men von einem Ort, wo zumin­d­est in diesem Fall ein Stärk­erer nicht hinge­hauen hat und das auch offen­sichtlich nie­mand erwartet oder hin­genom­men hätte.

Das Café, vor dem ich wartete, ist vor­erst mal neben meinem Souterrain-Zimmer meine Basis. Man bekommt dort ver­schiedene Tees ohne komisch angeschaut zu wer­den, weil man im Kaf­fee­haus keinen Kaf­fee ordert, ich hatte dort schon eine stun­den­lange Unter­hal­tung über The­aterthe­o­rie mit meinem zukün­fti­gen Pro­fes­sor und außer­dem ist es nach einem Märchen benannt. Ich habe also ein Café gefun­den, ein Umstand, der mich hoff­nungsvoll stimmt. Es ist immer ein Meilen­stein, in einer neuen Stadt ein Stamm­café zu finden. Ob das Rotkäp­pchen ans Jelinek her­ankommt, wird sich weisen. Erst­mal bin ich soweit ein­gerichtet. Das Semes­ter kann beginnen.

 

Das Win­terse­mes­ter 16/17 ver­bringe ich via Eras­mus an der Uni­ver­sität Bre­men. Ab und zu wer­den hier also mehr klas­sis­che Blo­gein­träge à la Tage­buchein­trag raufge­hen, was aber hof­fentlich auch die gewohn­ten Texte häu­figer machen wird. Mal schauen.

Merken