erstgewesen // etüden
erstgewesen//etüden texte// theoretika kritik narrative journal icareae archiv person// biografie veröffentlichungen wichtige bücher orte// termine projekte links// konzepte// konzepte (pdfs) notizen impressum// kontakt datenschutz

wichtige bücher

(laufende Liste für mich entschei­den­der Texte, deren Lek­türe poten­tiell zu Ver­ständ­niszuwachs führen könnte)

  • George Tabori: Ham­let in blue.
  • Anat Fainberg: George Tabori. (Biografie)
  • Tanizaki Jun’ichiro: Lob des Schattens.

 

  • Gilles Deleuze, Felix Guat­tari: Rhizom.
  • Karen Barad: Agen­tieller Realismus.
  • Annemarie Matzke: Arbeit im Theater.
  • Mau­rice Merleau-Ponty: Phänom­e­nolo­gie der Wahrnehmung.
  • Notes on rad­i­cal aloneness

 

  • Alfred Kubin: Die andere Seite.
  • Patti Smith: M train.
  • Simon Stephens: Punkrock.
person

biografie

Matthias G. Kre­it­ner, Jahrgang 1992, lebt und arbeitet in Wien, wo er deutsche Philolo­gie und Theater-, Film– und Medi­en­the­o­rie studiert hat und ger­ade mit einer Mas­ter­ar­beit mit dem Titel “Das offen­siv Unfer­tige. Unabgeschlossene Auf­führungssi­t­u­a­tio­nen und Demokratisierungsef­fekte per­for­ma­tiver Arbeit” abgeschlossen hat.
2016/2017 Aus­land­saufen­thalt an der Uni Bre­men und dem Zen­trum für Per­for­mance Stud­ies.
Matthias ist The­o­retiker, auch in einer wer­den­den Praxis. Neben eini­gen vie­len kurzen Prosateten hat er bisher zwei Büh­nen­texte geschrieben, die bisher noch unge­spielt sind. Darüber hin­aus liegen in diversen Notizbüch­ern ungezählte Frag­mente und Ansätze vor.

Allem hier liegt das Grund­ver­ständ­nis zugrunde, dass The­ater (der unpräzisen Ein­fach­heit hal­ber, anson­sten gerne das Per­for­ma­tive, per­for­ma­tive Kul­tur­for­men, Arbeit) Dinge bewe­gen kann und Räume schaf­fen kann.

 

 

erst­gewe­sen ist die ver­nach­läs­sigte home­base und ist nicht fer­tig.

 

 

In der Spielzeit 2017/2018 als omni-Assistent für alles im brut Wien.

person

veröffentlichungen

The­o­rie:

    Post cat­a­stro­phe. Der stille Raum in Beck­etts End­spiel als Funk­tion im The­ater, in SYN, Aus­gabe 13/2016, “tak­t­los. Ent­gleisun­gen der Ordnung”.

Kurzprosa:

    Ele­fant, in etcetera, Aus­gabe 61/Oktober 2015

 

Kurzprosa online:

    Zweileben-Zimmer, in das­buch, her­aus­gegeben von Ben­jamin Steinke.
person

neueste posts

Social Medium: Anmerkungen zur Protokollnatur in late to the party;theoretika

Ein­lei­t­ende Notiz: Der fol­gende Text hat als eine aktuelle Reak­tion auf die Mel­dun­gen über Cam­bridge Ana­lyt­ica begonnen, ist aber über […]


Icareae #12 in icareae

Die Mas­chine bin ich und in mir ist der mech­a­nis­che Rost der poten­tiellen Bewegth­eit ver­streut, daher das Ras­seln. Jeder Versuch […]


Icareae #11 in icareae

Dem modus operandi der schlimm­sten Sturz­sucht ist ein Stopern in den Akt des Auf­ste­hens gelegt. Das Stürzen als zwis­chen­men­schliche Zwischenzeitlichkeit//Zwangsneurose […]


wichtige bücher in person

(laufende Liste für mich entschei­den­der Texte, deren Lek­türe poten­tiell zu Ver­ständ­niszuwachs führen kön­nte) George Tabori: Ham­let in blue. Anat Fainberg: George […]