erstgewesen // etüden
erstgewesen//etüden texte// essays besprechungen belles lettres journal icareae archiv person// biografie veröffentlichungen wichtige bücher orte// termine projekte links// konzepte// konzepte (pdfs) notizen impressum// kontakt datenschutz

Anweisungen für Reiseplanende | wünschen.txt archiv// Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

zweimal jährlich in london

und einmal in paris bücher kaufen.

niemals ohne frischen haarschnitt nachhause kommen,

aber auch nie ohne bildmaterial antreten.

überall straßen mit darauf wandernden finessen beobachten.

nach möglichkeiten der eigenen befindlichkeit

mit den leuten, der stadt interagieren.

nur in anderssprachigen städten ubahnzeitungen lesen,

aber immer den stationenplan im auge behalten.

 

tagsüber in dem einen café vom ersten tag,

des nachts in hotelzimmern an plumpen sätzen feilen.

 

Dies ist mein zweiter Text zu Dominik Leitners .txt-Projekt. Das entscheidende Wort lautete „wünschen„.

 

 

 

 

 

(c) Matthias Kreitner// RSS//
(when in doubt, scroll.)
erstgewesen // etüden

Kommentar schreiben

Wünsche, die wiederum Wünsche in mir hevorrufen. <3

Wünsche zu haben, lässt einen Träumen, Handeln und das Leben bunt erscheinen.

Einmal im Jahr in Paris? Dann hast du doch bestimmt einen hervorragenden Übernachtungstipp für mich, oder?

Das letzte Mal (im April) war ich im Hôtel Perreyve in der Rue Madame. Kleine aber feine, einfache Zimmer und für Pariser Verhältnisse und die Lage preislich okay! Überall rundherum sind nette Cafés und es sind keine fünf Minuten bis zum Jardin du Luxembourg. Hier ist das Hotel bei TripAdvisor, eine Webseite find ich im Moment nicht. Hoffe, ich konnte helfen!

Oh super, vielen Dank! Es ist nicht so einfach, eine halbwegs vernünftige Unterkunft zu finden. Danke, danke, danke!

Freut mich, behilflich sein zu können!