erstgewesen // etüden
erstgewesen//etüden texte// essays besprechungen belles lettres journal icareae archiv person// biografie veröffentlichungen wichtige bücher orte// termine projekte links// konzepte// konzepte (pdfs) notizen impressum// kontakt datenschutz

archiv archiv// Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Inventur

01/02/2018 elf Suppenlöffel zwölf Gabeln elf Messer sieben Teelöffel zehn Dessertgabeln siebzehn Teller fünf Schüsseln drei Töpfe zwei Pfannen   dreiundvierzig leere Notizhefte vierzehn vollgeschriebene Notizbücher drei Füllfedern drei Kästen Pastellkreiden zwei DIN A1 Zeichenblocks zu viele Bücher zu wenige Bücher   vier Teekannen sechsundzwanzig Dosen Tee sieben Teetassen eine Lieblingstasse   einige Gedanken auf zerknitterten Zetteln sechs bis sieben Kilogramm Elektroschrott einige Gedanken auf zerknitterten Zetteln. (erstmals veröffentlicht am 23.9.2017)

Der fehlerhafte Quellcode, den wir schrieben | Systemkritik in Science Fiction anhand von Blame!

05/06/2017 Letzte Woche sah ich per Zufall die neue Netflix-Adaption von Blame! und fand sie durchaus ansehbar und unterhaltsam. Eine matrixeske Dystopie, in welcher der Fehler nicht die Existenz von AI an sich ist, sondern ein genetisches Malus in den verbleibenden Menschen. Soweit, sogut. In den folgenden Tagen blieb mir vor allem ein bestimmter kleiner Aspekt im ...

2/* – Dialog

08/03/2017 28.01.17, 17:47:51: Katka: Sehr wütend für deine Verhältnisse. 28.01.17, 17:49:46: Matthias: Hoffnung ist (m)eine Trotzhandlung, verdammt nochmal. 28.01.17, 17:50:13: Matthias: Ich glaube auch, dass Hoffnung für mich ein wütendes Thema ist. 28.01.17, 17:50:35: Katka: das ist interessant 28.01.17, 17:50:46: Katka: Die meisten wären entweder sehr positiv gestimmt 28.01.17, 17:50:51: Katka: oder enttäuscht resigniert, würde ich mal sagen. 28.01.17, 17:51:01: Katka: Wut ...

1/*

31/01/2017 „Not like this. This is different.“ Lily Aldrin, HIMYM, 9.23 Ist ein schimmernder Stein besser als ein grau gesprenkelter und wenn ja, warum?   „Warum tust du dir das immer wieder an?“, fragen sie ständig. Wer weiß das schon? Wir wissen, warum wir uns das antun, aber wir können es euch nicht sagen. Weil wir nicht wissen, was wir suchen, ...

Kabale und Leuchten

26/01/2017   Leuchte mal bitte hierher auf mich, denn ich bettle förmlich um dein Licht.   Strahle mal bitte hier drauf und ordne mich an, damit ich mir nach deinen Prinzipien wieder greifbar werde.   Werfe mal bitte dein Licht hier hin nagle mich fest an uns damit ich nicht in uns Wand versickern kann, so Reflex.   Halte den Fokus mal bitte hierauf und leuchte mein freeflowing chaos aus, weg, in die ...

Ebennon

05/01/2017 Von Kette zu Kette Glieder betasten nach Haltbarkeitslücken ist unsere heutige Pflicht und unser heiligster Wunsch.   In Ketten aus Ketten Glieder begreifen nach Widerstandslöchern in ___ macht uns zu Monstren // der Selbstwahrnehmungslosigkeit. Von Kette zu Kette   Glieder beschreiben und uns penibelisieren ist unser Ruf, nicht eure Berufung, mit der ihr versuchen könntet, uns ein Näheverhältnis zu drehen.

Verinseln

20/12/2016 Wir werden uns verinseln, bald. Du willst dich schon lange eininseln in dir in der ungefähren Nähe zu jenen Nahen, die sich lange vor uns ausinselten. Noch berechnest du dir deine Koordinaten, an denen du in vager Alleinsamkeit Insel sein kannst. Sehen, aber nicht wahrnehmen wollen, du willst die Zukunft sein, aber wenn es geht möglichst vereinzelt verinseln, verorten. Ich denke, ich könnte uns ...

Sportunterricht 

04/12/2016 Heute und gestern und überhaupt Kräftespiele mit dir, Systemchen dir abzuringen wie ein permanentes Seilziehen im Sportunterricht damals, du Formloses in mir.// Merken

Video: Paradiesklaustrophobien

07/11/2016 Aufgenommen am 19.10.2016 in der Zollkantine Bremen.

interstellar dread

31/10/2016 Uneindeutige happy ends hinterlassen mir immer mehr emotional Unbehagen zurück. Die Menschheit überlebt, aber das Astronautenpaar muss sich in den Weiten der Galaxien erst nach dem Abspann suchen und finden. Ungewisses Auskommen, welches nagt. Totales Scheitern könnte ich, denke ich, besser verkraften. Aber an Ambiguität im Glück kaue ich schwer. Vielleicht liegt es am Verlust des ...

(c) Matthias Kreitner// RSS//
(when in doubt, scroll.)
erstgewesen // etüden

Kommentar schreiben