erstgewesen // etüden
erstgewesen//etüden texte// essays besprechungen belles lettres journal icareae archiv person// biografie veröffentlichungen wichtige bücher orte// termine projekte links// konzepte// konzepte (pdfs) notizen impressum// kontakt datenschutz

Referenz, Haut. Bühnenskizze in notizen,

Bühnenskizze zu „Referenz, Haut“, 2018.



Ad Monets Charing Cross Bridge in besprechungen,

Charing Cross Bridge, 1899-1902 hängt derzeit in einer soliden Monet-Ausstellung in der Wiener Albertina. Es ist das einzige Bild seiner Art in der Ausstellung. Ich bin stehen geblieben in meinem allgemeinen Ausstellung-movens, als ich es sah und ich bin stehengeblieben für gefühlt zwanzig bis dreißig Minuten.



Idee: supply lines in journal,

Bevor der Ernst des Herbsts mich wieder in die Fänge bekommt (um nach dem Master Struktur zu haben, habe ich ein Philosophiestudium begonnen, oh Wunder), habe ich mich nochmal für einige Tage Sommer nach Frankreich verabschiedet. Gerade sitze ich in einem Café in Cahors gegenüber von Mirjam von kleinwahnsinn, am Wochenende bin ich dann in Bremen beim tdv.
Mit mir auf dieser Tour ist mein Fotoapparat. Und während ich die Bilder der letzten Woche durchschaute, kam mir eine Idee, die über die Tage mehr und mehr Form angenommen hat.



Social Medium: Anmerkungen zur Protokollnatur in essays,

In den letzten Monaten, nachdem zuerst die Machenschaften von Cambridge Analytica und in der Folge weitergehende Lecks in unserer sozialen Infrastruktur im Internet zutagegetretenen sind, wurde überall (zurecht) über den Datenschutz auf Facebook und allgemeiner den sozialen Medien gesprochen. Wie konnte es überhaupt dazu kommen, dass diese Präferenzen und Aktivitäten der User*innen abgegriffen werden konnten? Ist Facebook simplerweise zu blöd, um unsere Daten sicherzustellen oder besteht auf einer Ebene oder der anderen eine Komplizenschaft? Und: Warum hat Facebook diese Daten überhaupt? Das waren die wichtigen Fragen, die wir uns stellten und allerorts durchexerzierten.



Icareae #12 in icareae,

Die Maschine bin ich und in mir ist der mechanische Rost der potentiellen Bewegtheit verstreut, daher das Rasseln. Jeder Versuch bringt das Rasseln, was ist Lernen und Übung und Besserlernen und Weiterinübungsein anderes als ein Mahlen des rasselnden Rosts in mir?



Icareae #11 in icareae,

Das ist alles und hier müssen wir ansetzen.



wichtige bücher in person,

(laufende Liste für mich entscheidender Texte, deren Lektüre potentiell zu Verständniszuwachs führen könnte) George Tabori: Hamlet in blue. Anat Fainberg: […]



Konzerte, Kaputzenwesten und Kollaboration in journal,

Wer meinen hilflosen instastories (ein Medium, dem ich was abgewinnen kann, das ich allerdings noch nicht sehr kunstvoll und produktiv beherrsche, hence ‚hilflos‘) folgt, weiß schon, dass ich gestern bei Ghostpoet im Flex war.



WAGE GAME in konzepte,

stellt die Frage nach Verteilungsgerechtigkeit im Kontext der aktuellen Debatten über bedingungslose Grundeinkommen diverser Ausprägung und untersucht die Bezugslinien und Verhältnisse zwischen den Größen Arbeit, Geld und Zeit beziehungsweise dem Wert, der diesen Größen zugeschrieben wird.
(Konzeptpapier)



Dialektik des Materialseins in essays,

Alexis Eynaudis Performance Chesterfield kehrt die Natur der Performenden als Material an vorderste Front. Schon meine erste Notiz – geschrieben während einem Probendurchlauf im vergangenen November, dem ich beiwohnte – ist ein Zeichen, wie prävalent die Dialektik im Tanzstück, das vom brut koproduziert Anfang Dezember 2017 im Volkskundemuseum Wien zu sehen war, ist.



früher
erstgewesen ist ein Gespinst und ein Knoten. Das ist eine Versuchsandordnung und ein gedankliches hub. Willkommen!
Hier finden sich Essays, Kommentare und sonstige Texte, aber auch Konzeptpapiere und Skizzen zu entstehenden Projekten. Wer sich bezüglich Texten mit mir austauschen oder mit mir zusammenarbeiten will, meldet sich bitte einfach, unter kontakt.