Ich bin Dramaturg und Kulturtheoretiker.
Ich bin Texter und habe verklärte Vorstellungen von Gesprächen in Cafés. Ich schreibe über Kunst und Strukturen, habe Tintenflecken auf meiner Hose und Zeichenkohle auf den Fingern.
passfotos

Du suchst jemanden wie mich für ein Projekt oder willst mir etwas erzählen? kontakt@erstgewesen.com

instagram.com/moewentag.

Matthias G. Kreitner, Jahrgang 1992, lebt und arbeitet in Wien, wo er deutsche Philologie und Theater-, Film- und Medientheorie studiert hat und gerade mit einer Masterarbeit mit dem Titel „Das offensiv Unfertige. Unabgeschlossene Aufführungssituationen und Demokratisierungseffekte performativer Arbeit“ abgeschlossen hat.
2016/2017 Auslandsaufenthalt an der Uni Bremen und dem Zentrum für Performance Studies.
Matthias ist Theoretiker, auch in einer werdenden Praxis. Neben einigen vielen kurzen Prosatexten hat er bisher zwei Bühnentexte geschrieben, die bisher noch ungespielt sind. Darüber hinaus liegen in diversen Notizbüchern ungezählte Fragmente und Ansätze vor. Allem hier liegt das Grundverständnis zugrunde, dass Theater (der unpräzisen Einfachheit halber, ansonsten gerne das Performative, performative Kulturformen, Arbeit) Dinge bewegen kann und Räume schaffen kann.
Aktuell arbeite ich als Dramaturg an der Etablierung von SPRUNG.wien mit, einem performativ-aktivistischen Aktionszentrum. Angeboten werden Trainings und Theoriegespräche, ein Rahmen, aus dem semi-regelmäßig Produktionen entstehen sollen. Unter der Regie der künstlerischen Leiterin Eva Brenner arbeitete ich 2019 an der Produktion "Das Verschwinden der Glühwürmchen" nach Texten von Pasolini und Marcuse.

Vorbereitungen zu einer ersten Produktion meines Bühnestextes "Referenz, Haut" sind im Gange. Interessierte, helfende Hände und Köpfe werden gesucht!
Eine laufende Liste einiger wichtiger Texte:
    George Tabori: Hamlet in blue.
    Anat Fainberg: George Tabori. (Biografie)
    Tanizaki Jun’ichiro: Lob des Schattens.
    Alfred Kubin: Die andere Seite.
    Patti Smith: M train.
    Simon Stephens: Punkrock.
    Gilles Deleuze, Felix Guattari: Rhizom.
    Karen Barad: Agentieller Realismus.
    Annemarie Matzke: Arbeit im Theater.
    Maurice Merleau-Ponty: Phänomenologie der Wahrnehmung.

Über die schreibende Praxis:

Bevor ich hierher, an den Strand, an dem ich gerade sitze und diese Zeilen schreibe, kam, nahm ich mir vor, mich gegen dieses immerfort anwesende Misstrauen der Wertung der Worte und Zeilen gegenüber zur Wehr zu setzen.
– aus einem Arbeitsjournal von 2018

Regelmäßiges Schreiben ist ein immer aktuelles Ziel. Quantität nicht über Qualität, aber irgendwie doch Qualität durch Quantität oder zumindest Vertrauen in Qualität durch Quantität. Diese affirmierende Quantität aufrechtzuhalten ist die Praxis, an der ich arbeite.

Die meisten meiner textualen Äußerungen gehen durch einen vier- oder fünfstufigen Konstruktionsprozess von Notiz über erste Sätze bis zu fertigen Texten. Davon passieren mindestens vier oder fünf dieser Stadien mit der Hand auf Papier.
Ich schreibe vorwiegend mit Füllfeder, bevorzugt mit einer Pilot Custom Heritage 92, TWSBI 580 oder einer Lamy Studio, in Notizbücher, dieser Tage fast ausschließlich in eine Reihe derselben schwarzgebundenen A5-Hefte von Rhodia. Unterwegs in ein kleineres taschenfähiges Format. Wichtig ist vor allem dot grid.

Alles, was über kurzlebigste Alltagnotizen hinausgeht, wandert früher oder später in meinen digitales Gehirn, bear.app.